Online: 09.10.2015 - ePaper: 10.10.2015

Nehmen uns dasgute Gewissen weg

Betrifft: Flüchtlinge in Lüchow-Dannenberg

Es gibt die Menschen mit der großen Hilfsbereitschaft. Und es gibt die Menschen mit der großen Furcht. Sie fürchten, die Flüchtlinge nehmen ihnen etwas weg. Und dem ist auch so. Die Flüchtlinge nehmen uns tatsächlich etwas weg. Nicht Arbeitsplätze, Geld oder Sozialleistungen. Nein, sie nehmen uns etwas ganz anderes weg. Das gute Gewissen. Das Gefühl der Selbstverständlichkeit im eigenen Leben.Der Krieg nimmt immer die Selbstverständlichkeit. So ist es heute dort. Und so war es früher hier.

Ja, das nehmen sie uns - die Flüchtlinge. Plötzlich schmeckt der Schweinebraten, die Landschaft, das Leben nicht mehr so voll. Plötzlich fühlt es sich bedroht an, die Zufriedenheit. Diese nehmen sie uns. Das lässt sich nicht aufklären. Da helfen keine Zahlen. Wenn es heißt 100000 verkraften wir. Das lässt sich nicht argumentieren. Denn sie haben bereits die dünne Membrane angebohrt, in der wir unser glückliches, zufriedenes, selbstverständliches Leben gelebt haben. In aller Weltvergessenheit.

↔Catharina Voß,

↔Bösen

^ Seitenanfang