Online: 23.10.2015 - ePaper: 24.10.2015

Positive Wirkung der Integration

Betrifft: Leserbrief "Wertvolle Ressource" von Simone Walter (EJZ vom 13. Oktober)

Simone Walter hat sehr gut beschrieben, welch positive Wirkung eine Integration dieser Flüchtlinge auf unsere Gesellschaft haben kann, wenn wir dies nur wollen und im notwendigen Maße auch unterstützen.

Zu den anfallenden Kosten ein kleines Zahlenspiel: Wenn wir davon ausgehen, dass ein Flüchtling bei entsprechender Förderung innerhalb eines Jahres einigermaßen Deutsch lernen und auch eine eventuell notwendige Umschulung machen kann, so beträgt der gesamte finanzielle Aufwand dafür etwa 10000 Euro für den Lebensunterhalt inklusive Miete plus maximal 10000 Euro für alle Schulungsmaßnahmen. Es ist davon auszugehen, dass ein Flüchtling dann nach diesem Jahr seinen Lebensunterhalt selbst verdienen kann und außerdem in unser Sozialsystem einzahlt.

Wenn wir eine Million (!) Flüchtlinge so integrieren, kostet das also einmalig vielleicht 20 Milliarden Euro. Dies setzen wir doch mal ins Verhältnis zu dem Schaden, den einige hoch bezahlte VW-Manager zu verantworten haben: 1. etwa 10 Milliarden Euro für Rückrufaktionen; 2. schätzungsweise 5 bis 10 Milliarden für Strafzahlungen; 3. der ehemals gute Ruf des VW-Konzerns muss mühsam mit viel Aufwand wieder "verdient" werden; 4. der volkswirtschaftliche Schaden "Made in Germany ist Betrug und nicht Qualität", ist bis dato gar nicht absehbar.

Das heißt, diese Manager, die jetzt auch noch Abfindungen von etlichen Millionen Euro für sich reklamieren, haben einen finanziellen Schaden zu vertreten, der den Aufwand für die Integration von einer Million Flüchtlingen locker übersteigen kann! Was ist für unsere Gesellschaft denn eigentlich wünschenswerter: Manager, die sogar für "ihren" Konzern einen horrenden Schaden anrichten und deren Gier nie gestillt werden kann, oder gut integrierte Immigranten, die froh sind, dass sie bei uns in Ruhe ihrer Arbeit nachgehen und sich durch Steuern und Sozialbeiträge ein bisschen für die freundliche Aufnahme revanchieren können?

Detlef Kober, Riebrau

^ Seitenanfang