Online: 10.12.2015 - ePaper: 11.12.2015

Exkursion empfohlen

Betrifft: Leserbrief "Eine ekelhafte Geschichtsklitterung" von Peter Schröder (EJZ vom 1. Dezember)

Richtig ist lediglich, dass Deutschland den Zweiten Weltkrieg entfacht und viel Leid und Zerstörung zu verantworten hat. Mit diesem Gejammer sollte nun endlich mal Schluss sein. Wo in der ganzen Welt hat Amerika grundlos Kriege entfacht? Kein Amerikaner redet darüber.

Dass Flüchtlinge in Zelten, Turnhallen und leerstehenden Fabrikhallen untergebracht sind, ohne ausreichende Waschräume und Toiletten, ist menschenunwürdig. Das berechtigt aber Flüchtlinge nicht, Ruhe stiftende Polizeibeamte anzupöbeln, zu schlagen und anzuspucken. Flüchtlinge beschweren sich, nicht nur über ihre Unterbringung - obwohl alles getan wird - über das Essen und die lange Bearbeitungszeit ihrer Anträge. Was haben diese Menschen erwartet? Dass Fernsehköche ihnen ein Fünf-Gänge-Menü servieren und ihre Anträge sofort ohne Prüfung bearbeitet werden? Wie integrierte Ausländer sich verhalten, konnte ich in Hamburg hautnah erleben. Als ich morgens um fünf Uhr - auf dem Weg zur Arbeit - zwei Türken nicht weit genug aus dem Weg ging, pöbelten sie mich an mit den Worten "Dich deutsche Sau machen wir fertig". Sie konnten nicht ahnen, dass ihnen ein Karatekämpfer mit schwarzem Gürtel gegenüber stand. Den Ausgang muss ich nicht schildern. Herr Schröder sollte mal nachts durch Hamburg-Wilhelmsburg oder Berlin-SO 36 oder Berlin-Neukölln gehen. Ich empfehle den Herren Schröder und Dörr dringendst eine solche Exkursion. Herr Schröder kann auch gerne Gutes tun und eine Flüchtlingsfamilie in seinem Haus aufnehmen, beköstigen und betreuen.

↔Klaus Grothe, Schnega

^ Seitenanfang