Online: 21.12.2015 - ePaper: 22.12.2015

Schlittschuhlaufen ermöglichen

Betrifft: Artikel "Eisbahn war die Attraktion" (EJZ vom 30. November).

Eine Attraktion war sie auf alle Fälle: die kleine künstliche Eisbahn beim Weihnachtsmarkt in Dannenberg - zum ersten Mal im Landkreis. Wenn man nur noch darauf Schlittschuh laufen könnte. Denn auf den komischen Platten, die das Eis ersetzen sollten, wollten meine guten Schlittschuhe einfach nicht gleiten. Aber auch die Kinder auf dieser Bahn schienen nicht wirklich Spaß zu haben. Als ich Frau Mahlke vom Jugendzentrum Dannenberg, die für diese Idee verantwortlich war, darauf angesprochen habe, meinte sie, dass ihr die Bahn mit echtem Eis auch lieber gewesen wäre. Das hätte aber mindestens dreimal so viel gekostet, wäre also nicht finanzierbar gewesen. "Wäre es nicht besser, für das Geld die Busfahrt nach Adendorf zu organisieren, wo es ein Eisstadion gibt?" - "Ja, das ist schon in der Arbeit", meinte Frau Mahlke. In den kommenden Ferien sollte es dieses Angebot für Kinder und Jugendliche geben. Ich habe dazu auch meine Hilfe angeboten, falls jemand ein paar einfache Eiskunstlaufschritte lernen wollen würde - so wie es vor drei Jahren beim "Lüchower Eisvergnügen" gewesen ist. Ich bin seit meinem sechsten Lebensjahr mit den Schlittschuhen gut befreundet, habe allerdings Einiges dazugelernt, als ich meiner Tochter fünf Jahre lang Eiskunstlauftraining ermöglicht habe - außerhalb des Landkreises natürlich. In der Adendorfer Eishalle haben wir zusammen die "Hausaufgaben" gemacht.

Für viele von uns gehört Schlittschuhlaufen im Winter einfach dazu - am liebsten auf den gefrorenen Seen oder Teichen, doch diese frieren mittlerweile kaum noch zu. Da bietet Adendorf für die Eissportbegeisterte eine gute Alternative. Und die Eintrittspreise sind viel niedriger als in den Großstädten: für Erwachsene 4 Euro, für Jugendliche bis 18 Jahre 2,50 Euro, für Kinder bis zwölf Jahre zwei Euro. Kinder und Jugendliche als Gruppe zahlen nur 1,80 Euro. Schlittschuh-Ausleih: 3,50 Euro.

Ich fände es toll, wenn auch Schulen öfter den Schülern Eislaufen ermöglichen würden. Nur sollten die Kosten pro Person nicht zu hoch gesetzt werden. So eine Fahrt könnte man auch mit ein paar größeren Pkw von den Eltern organisieren, falls es mit einem Bus zu teuer wäre. Und wer meine Anleitung oder Unterstützung beim Eis(kunst)laufen braucht, kann mich durch das Jugendzentrum Dannenberg und Frau Mahlke kontaktieren, Telefon (05861) 2675. Aus eigener Erfahrung weiß ich, je mehr man auf dem Eis kann, desto mehr Spaß macht das Eislaufen - und wird für manche wie mich zu einer Passion.

↔Natalia Schaarschmidt,↔Leisten

^ Seitenanfang