Online: 05.01.2016 - ePaper: 06.01.2016

Gluten und Allergene

Betrifft: Allergen- und glutenfrei (EJZ vom 31. Dezember)

Menschen, die unter Allergien oder Glutenunverträglichkeit leiden, mag der Artikel als frohe Botschaft erschienen sein. Einige glauben vielleicht sogar, sie könnten sich nun ohne Bedenken bei Wiesenhof-Geflügelfleisch bedienen.

Nun ist es aber so, dass Gluten eher mit Panaden und Allergene eher mit Gewürzen in Zusammenhang zu bringen sind, also keine spezifische Gefahr von Fleischprodukten darstellen. Das eigentliche Problem von Geflügelfleisch aus Massentierhaltung ist vielmehr, dass es mit Antibiotika-Rückständen und (zum Teil multiresitenten) Keimen belastet ist. Gerade die Firma Wiesenhof ist diesbezüglich wiederholt negativ aufgefallen.

Wer also Wert auf gesunde Ernährung legt, der hole sich (in Maßen) sein Fleisch aus der Region bei einem Betrieb mit artgerechter Tierhaltung. Bei der Zubereitung verwende man Zutaten, von denen man weiß, dass sie bekömmlich sind. Dann ist man auf der sicheren Seite.

Es bleibt noch die Frage nach den 50 zusätzlichen Arbeitsplätzen, die Wiesenhof/Allfein in Aussicht stellt. Nun ist in einem strukturschwachen Landkreis jeder Arbeitsplatz willkommen. Andererseits gilt: Wenn ein Arbeitsplatz nur wenigen Menschen nützt, für viele aber schwere Nachteile bringt, dann ist er zumindest fragwürdig.

Zur Erläuterung: Erst kürzlich war die Klimakonferenz in Paris. Und eines ihrer Ergebnisse war, dass die Massentierhaltung erheblich zur Klimabelastung beiträgt. Auch in der EJZ stand sinngemäß: Der Verbraucher hat es in der Hand, seinen Beitrag zur Abwendung der Klimakatastrophe zu leisten. Man kann es nicht deutlicher sagen.

↔Johann E.P. Strauß,

↔Leisten

^ Seitenanfang