Online: 15.01.2016 - ePaper: 16.01.2016

Falsche Denkweise über Förderverein

Betrifft: Artikel "Im LüBad wird's teurer" (EJZ vom 19. Dezember)

"Im LüBad wird's teurer", so stand es in der EJZ am 19. Dezember 2015. Keiner freut sich über eine derartige Nachricht - natürlich nicht. Aber man lese hinter den Zeilen. Würden wir wegen der Besucherzahlen "aus allen Nähten platzen", müsste keiner die Preise erhöhen. Gleiches gilt für den Förderverein zum Erhalt des Ganzjahresbades hier in Lüchow, der dringend notwendig ist, um Kosten unseres Schwimmbades aufzufangen. Nur leider: Manche Mitglieder glauben, sie wären nicht mehr wichtig, nach dem Motto: Was soll's, das Schwimmbad ist eröffnet und renoviert, jetzt braucht man mich nicht mehr.

Das ist eine vollkommen falsche Denkweise. Man sollte die harte Tatsache so hinnehmen, wie sie ist. Wenn der Förderverein wegen einer schwindenden Mitgliederzahl irgendwann aufgelöst wird oder das Schwimmbad wegen mangelnder Besucherzahlen geschlossen wird, dann möchte ich versichern, öffnet das Ganzjahresbad keiner wieder. Dann ist es für Lüchow und die Umgebung endgültige Gewissheit und das Ende, Spaß im Schwimmbad zu haben, besiegelt.

Schon der Verlust unseres Freibades war ein erheblicher, nur daran mag schon keiner mehr denken, weil die Kosten für den Erhalt viel zu hoch waren. Wenn man also wirklich darüber nachdenkt, welchen außerordentlichen Wert das Schwimmen aus medizinischer Sicht für die Gesundheit hat, dann ist der Obolus für den Förderverein und der Eintrittspreis im Schwimmbad ein wirklich kleiner, gemessen an dem Effekt für jeden ganz persönlich. Das sollte man bitte bedenken. Jeder weiß ja, jede Medaille hat zwei Seiten. Unser Bürgerwille sollte ganz klar ausdrücken: Wir wollen das Schwimmbad in Lüchow als Ganzjahresbad erhalten. Schon heute danke ich für die Unterstützung.

↔Knut A. Hotzel,

↔Lüchow

^ Seitenanfang