Online: 19.01.2016 - ePaper: 20.01.2016

Das kleine ABC des Joggens

Betrifft: Artikel "Wolf knabbert an Joggerhand" (EJZ vom 14. Januar)

Nach einem Selbstversuch lade ich meine Mitmenschen dazu ein, sich die Bewegungsabläufe eines Menschen beim Joggen zu vergegenwärtigen: Die Arme befinden sich nahe am Körper, die Hände sind in leicht gekrümmter Haltung zumeist in Brust- bzw. Taillenhöhe vor dem Körper. Wollte nun ein Wolf an den Händen knabbern, so müsste er sich dem Joggenden von vorne nähern, dann aber hätte dieser ihn schon vor dem Knabbern sehen müssen. Es sei denn, er hätte nicht nur Kopfhörer auf den Ohren, sondern auch Tomaten auf den Augen. Oder der Wolf wäre von oben aus den Tannen gefallen. Hmh!?

Mein Fazit der Darstellung: Der Bericht des Joggers ist unglaubwürdig. Da fällt mir noch etwas ein: Vielleicht hat der Mensch nicht gejoggt, sondern gewalkt, denn dabei befinden sich die Hände zeitweise unbeaufsichtigt seitlich hinter dem Körper. Mit freundlichen Grüßen an alle Wolfsfreunde und solche, die es noch werden wollen.

↔Gisela Rehwald,

↔ Trebel

^ Seitenanfang