Online: 16.02.2016 - ePaper: 17.02.2016

Ab auf die Straße

Betrifft: EJZ-Artikel: "Das ist lebensgefährlich" (EJZ vom 9. Februar)

Das Wichtigste vorneweg: Die radfahrerliche Praxis (=vieljährige empirische Untersuchung und nicht das Bauchgefühl selbsternannter Fachleute) hat gezeigt, dass Radfahren auf der Fahrbahn sicherer ist als auf einem vorhandenen Radweg - aber Achtung: Diese Aussage gilt nur für das innerörtliche (!) Radeln. Diese "lebenswichtige" Einlassung hat der geschätzte Redakteur leider unterschlagen. Außerörtlich sollten die Radwege natürlich benutzt werden; das ist auch die Meinung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

Nicht umsonst fordern wir vom ADFC-Kreisverband Lüchow-Dannenberg unter anderem Radwege zwischen Dolgow-Wustrow und Streetz-Hitzacker.

Aber wenn blaue Radwegschilder die Benutzungspflicht anzeigen, müssen sich diese Radwege natürlich auch in einem entsprechenden Zustand befinden - will sagen, sie müssen breit genug sein, sich in einem einwandfreien baulichen Zustand befinden, nicht zugewachsen, zugeparkt und geräumt sein.

Nach meiner vieljährigen Erfahrung kann ich für das innerörtliche Radeln nur empfehlen: Ab auf die Straße, denn das Fahren auf der Fahrbahn ist sicher, zügig und komfortabel; nämlich auf der Straße werden Sie gesehen und können selbst gut sehen; die Straße ist breit genug, frei von unvorhersehbaren Hindernissen und wird für alle Fahrzeuge gereinigt, geräumt und repariert.”

↔Holger Burmeister,

↔Hitzacker

Anmerkung der Redaktion: Die Verwaltung ließ an derElbuferstraße außerorts die Schilder entfernen.

^ Seitenanfang