Online: 01.03.2016 - ePaper: 02.03.2016

Gegen Exporte von Waffen

Betrifft: Rüstungsindustrie umstellen

O, diese Gleichgültigkeit in unserer Gesellschaft. Würde sich ein viel größerer Teil unserer Gesellschaft entschlossen empören und einfordern, diese Geldbeträge für Lebensnotwendiges zu investieren, so könnte das auch erreicht werden. Es darf einfach nicht hingenommen werden, dass auch unser Land sich an Waffenlieferungen in aller Welt beteiligt - gibt es doch genügend Lebensförderndes und Lebensnotwendiges, worauf die Menschen warten. Auch die Rüstungsindustrie könnte sich endlich umstellen. Es gibt genügend herzustellen, was dringend gebraucht wird und nicht tötet. Übrigens las ich kürzlich in einem Informationsblatt des Vereins "Ohne Rüstung leben", der Waffenexport diene als "Türöffner" für andere Exporte. So weit sind wir schon gekommen. Die schlimme Gleichgültigkeit in unserer Gesellschaft, auch der Parteien. Nur die Fraktion der Linken hat beim Ministerium nachgefragt, wie hoch der Waffenexport ist.

↔Ewis Storck, Belau

^ Seitenanfang