Online: 24.03.2016 - ePaper: 25.03.2016

Tröpfchen auf eineglühende Herdplatte

Betrifft: Leserbrief "Tierhilfe dem Land bewusst" von Miriam Staudte (Grünen MdL) (EJZ vom 9. März)

Im Leserbrief der Grünen-Landtagsabgeordneten Miriam Staudte, in dem sie sich zu den Existenznöten von Tierheimen allgemein und speziell zur Not der Tierhilfe Wendland äußert, vermisse ich einen akzeptablen Maßstab. Allen niedersächsischen Tierheimen zusammen 100000 Euro im gesamten Jahr 2016 für Katzenkastrationen zur Verfügung stellen zu wollen - das ist nicht, wie Staudte es auszudrücken beliebt, "ein Tropfen auf den heißen Stein". Es ist nicht mal ein Tröpfchen auf eine glühende Herdplatte.

Auch schreibt Staudte, in diesem Jahr sei "nicht mehr zu erreichen". Dies wirft die Frage auf, was Staudte, was Niedersachsen denn in den Vorjahren diesbezüglich überhaupt erreicht haben? Zumindest bezüglich der Tierhilfe Wendland sollte bekannt sein, dass diese von Anbeginn, also seit mehr als zwölf Jahren, vergeblich um angemessene, halbwegs ausreichende Unterstützung kämpft.

In diesem Zusammenhang sei auf eine Petition an Landwirtschaftsminister Meyer in dieser Sache verwiesen, die zwischenzeitlich auch Ministerpräsidenten Weil zur Kenntnis gebracht wurde. Die Petition hat mittlerweile fast 6000 Unterstützer, welche detailliertere Auskünfte erwarten, als Frau Staudte sie abgegeben hat. Ich würde es sehr begrüßen, wenn Landwirtschaftsminister Christian Meyer sich diesbezüglich einem Gespräch öffentlich stellen würde.

↔Karl-Heinz W. Greve,

↔Quartzau

^ Seitenanfang