Online: 05.04.2016 - ePaper: 06.04.2016

Immer wieder schlechtgeschrieben

Betrifft: Artikel "Im Minus angekommen" und "Fast eine Million jetzt sogar über" (EJZ vom 31. März)

Die EJZ nimmt sich die kommunalen Haushalte der SG Gartow und des Landkreises vor. Vor allem die millionenschweren Investitionen in die Wendlandtherme (die in die Jahre gekommen war) stehen erneut im Fokus von Herrn Piel. Was wäre die Alternative gewesen? Statt Behebung des Unterhaltungsstaus und zukunftsfähiger Erweiterung lieber Schließung der Therme und durch wegbleibende Besucher höhere Defizite?

Die SG Gartow hat in der Hochzinsphase klug gewirtschaftet. Steuergelder im hohen einstelligen Prozentbereich gewinnbringend angelegt und nun, wo wir über Minus-Zinsen nachdenken, in die kommunale Infrastruktur investiert.

Reithalle, Touristinformation und der Campingpark wurden an Privatunternehmer veräußert oder verpachtet, die durch ihre Investitionen finanzielle Mittel in die Wirtschaft spülen und damit die Steuerkraft der Kommunen stärken. Genauso verhält es sich mit den kommunalen Investitionen in Gartow (Therme, Haus des Gastes, Rathaus und vieles mehr). Diese schaffen direkte und indirekte Arbeits- und Ausbildungsplätze und stärken die Attraktivität unserer strukturschwachen Region.

Da ein Großteil der vergebenen Aufträge im Landkreis blieb, sprudelten wiederum Steuereinnahmen (völlig überraschend!?) in die Kreiskasse des Landrates. Da kann man durchaus schon mal langfristige kommunale Kredite von weniger als einem Prozent in Anspruch nehmen. Kaufmännisch alles richtig gemacht!

Merkwürdig

Zusätzlich wollten die Verantwortlichen in der SG Gartow sich vernünftigerweise der Fördertöpfe des Landes und der EU bedienen. Die Ziele der Investitions- und Förderbank Niedersachsens sind, Bonität zu stärken, Investitionen anzuregen und Wirtschaftskraft zu entfalten. Genau das war das Ansinnen einer Mehrheit im Rat und in der Verwaltung.

Herr Piel schreibt von Merkwürdigkeiten rund um die Therme. Das ist sein journalistisches Recht. Merkwürdig war das Verhalten der N-Bank schon bei der Beantragung der Fördermittel. Fragwürdig ist es jetzt bei der Abrechnung. Merkwürdig ist, dass die EJZ die notwendigen Investitionen in die Substanz der Therme und den Neubau des Wellnessbereichs immer wieder schlechtschreibt. Denn Investitionen in touristische Infrastruktur steigern die Attraktivität und die Kaufkraft in der Region.

DAN kauft hier - war eine sehr begrüßenswerte Aktion der Elbe-Jeetzel-Zeitung. DAN badet hier - das soll ein Aufruf an alle Bürgerinnen- und Bürger unseres Landkreises sein!

Merkwürdig ist auch, wie man bei dem oben geschilderten Sachverhalt von Steuerverschwendung sprechen kann. Nicht merkwürdig ist, dass durch negative Online-Presse unserer Heimatzeitung auch Redaktionen wie Stern-TV wachgerüttelt werden.

Hans-Udo Maury, Gartow,

Vorsitzender des

Gewerbe- und

Tourismusvereins

^ Seitenanfang