Online: 22.04.2016 - ePaper: 23.04.2016

Maß verloren

Betrifft: AfD und SPD

Jetzt hatte der große Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel, eine tolle Idee. Die SPD soll die "Schutzmacht der kleinen Leute" werden. Toll. Und so neu. Nur ist das nicht eigentlich die Funktion des Staates? Der Auftrag der Regierenden? Aber die Idee ist revolutionär, denn der Staat tut es nicht. Der ist damit beschäftigt, die Reichen reicher zu machen und den Regierenden, den Abgeordneten und ihrem Umfeld die Pfründe zu sichern. Gabriel als Schutzmacht der kleinen Leute? Ist das nicht der Wirtschaftsminister, der das Kartellamt kastriert, wenn das mal was für den Verbraucherschutz tun will? Und glaubt der Sigmar wirklich, die "kleinen Leute" hätten vergessen, wer ihnen das Geld aus der Tasche gezogen hat? Wer den "Heuschrecken" die Tore öffnete? Wer schützt die kleinen Leute vor den Waffen, die mit Billigung der CDU/CSU/SPD exportiert werden? Wer hat das Rentenniveau auf 43 Prozent gesenkt? Will der SPD-Vorsitzende und Vize-Kanzler die kleinen Leute vor sich selber schützen?

Der Staat und seine "Eliten" haben sich längst von den kleinen Leuten abgewandt, haben in ihrer Gier jedes Maß verloren. Deshalb haben sich die kleinen Leute mit Unterstützung der CSU leider selber eine "Schutzmacht" gewählt: Die AfD mit ihrem Fußvolk der Pegidas. Der AfD glauben sie jeden Schwachsinn, und Pegida zeigt, wer angeblich "schuld" ist: Die Medien, die Parteien, die EU - an die kommt man nicht ran. So braucht man greifbare Schuldige, die schutzlos sind: Andersdenkende, Andersgläubige und Flüchtlinge. Die kann man beschimpfen, verleumden, verprügeln und verbrennen, und die Polizei kommt zu spät. Die AfD wird die "kleinen Leuten" nur benutzen. Aber der Wahlerfolg der AfD zeigt, wie sehr die "kleinen Leute" sich von der Regierung, den Parteien, den Wirtschaftseliten und dem Staat abwenden.

↔Helmut Koch, Karmitz

^ Seitenanfang