Online: 26.04.2016 - ePaper: 27.04.2016

Achtloser Umgangmit Tier und Natur

Betrifft: Leserbrief "Schweineschwemme mal ganz anders" von Andrea Seul (EJZ vom 15. April)

Selten konnte ich mit einem Leserbrief so sehr zustimmen wie mit "Schweineschwemme mal ganz anders" von Andrea Seul aus Luckau. Wo sollen die Tiere denn noch leben, wenn der Mensch ihnen immer mehr Lebensraum wegnimmt? Ich habe kürzlich gelesen, dass jeden Tag in Deutschland etliche Hektar Fläche versiegelt werden zum Bebauen. Also werden die Tiere immer weiter eingeschränkt. Sollen sie irgendwann in Hochhäusern wohnen? Und der Mensch bestimmt dann, wer leben darf und wer nicht?

Das ist das Schlimme, dass der Mensch die Mittel hat, mit dem Leben anderer, nicht menschlicher Lebewesen umzugehen, wie es ihm gefällt. Und er nutzt seine Macht gnadenlos aus. Vollkommen acht- und respektlos geht er mit Tier und Natur um. Das beginnt schon mit der Massentierhaltung, um die sich die vielen Fleischkonsumenten nicht den Hauch eines Gedankens machen. Im Gegensatz zu Frau Seul bin ich aber nicht sicher, ob unser Planet uns überlebt. Nicht umsonst suchen wir schon nach anderen Planeten.

↔Marina Müller, Kollase

^ Seitenanfang