Online: 02.05.2016 - ePaper: 03.05.2016

Bauliche Sünden farblich kaschiert

Betrifft: Artikel "Das Dekolleté der Loren" (EJZ vom 23. April)

Das Dekolleté der Loren, oder Kunst am Bau. Für die einen ist es eine sexistische Herabwürdigung einer weiblichen Abbildung, für die anderen ist es eine künstlerische Nachbildung einer filmischen Szene eines früheren Filmes mit einer achtenswerten Darstellerin. Für mich ist es eine gelungene Kaschierung eines baulichen Problems. Blindfenster werden oftmals mittels nicht mehr zur Fassade passender Steine zugemauert, oder gar einfach übergeputzt. Diese baulichen Sünden werden dann für Jahrzehnte geduldet und bleiben dauerhaft, aber eine künstlerische Lösung wird diskutiert und womöglich verboten.

Als ich (allerdings ein Mann, also gegebenenfalls vorbelastet in meiner Wertung) vor einigen Wochen durch Zufall dieses Bild das erste Mal sah, habe ich geschmunzelt und mich über den Mut des Hauseigentümers gefreut. Ich habe nur gedacht, besser so, als das Fenster zugeputzt. Ich würde es so lassen, und mich darüber freuen, wenn weitere bauliche Sünden an Dannenbergs Fassaden so farblich kaschiert werden würden.

Krischan Duczek, Quickborn

^ Seitenanfang