Online: 27.05.2016 - ePaper: 28.05.2016

Kein werthaltiges Geld

Betrifft: "Kann denn Sparen sexy sein?" (EJZ vom 10. Mai)

Und dann war am 8. Mai der Wirtschaftswissenschaftler Professor Niko Paech von der Uni Oldenburg in Güstritz und plädierte für eine grundsätzliche "Wachstumskritik". Zitat: "Grundsätzlich notwendig sei eine Wachstumskritik, die eine kulturelle Transformation bedeute." Mal wieder ein Wirtschaftswissenschaftler, der das Thema "EZB und ungedeckte Kreditmilliarden" mit keinem Wort erwähnt. Dabei sind die Zeitungen voll von Negativzinsen, Bargeldverbot und Nullzinspolitik und kein Wort über die Ursachen des Wachstumszwangs, ausgelöst durch das unlimitierte "Gelddrucken" der Banken.

Dabei ist es ganz einfach: Seit dem 15. August 1971 gibt es kein werthaltiges Geld mehr. Seit der Abkopplung des Dollars vom Gold im August 1971 gibt es auf dieser Welt keine gedeckten Währungen mehr. Zentralbanken können deshalb unlimitiert "Geld aus dem Nichts" produzieren und als ungedecktes Kreditgeld in Form von neuen Schuldverhältnissen in Umlauf bringen.

Griechenland hat deshalb im vorigen Jahr keine 86 Milliarden Euro aus erarbeitetem Steuergeld bekommen, sondern nur 86 Milliarden an ungedecktem Kreditgeld, für das der Steuerzahler haftet. Durch dieses unlimitierte "Kreditgeldwachstum" wächst der Schuldenberg rund um den Globus immer weiter an, und die Schuldner bezahlen mit ihrer Arbeit für die Zinsen der Gläubiger/Sparer. Damit verarmt die große Masse der Schuldner, und die kleine Minderheit der Gläubiger gewinnt. Diese einfachen Zusammenhänge kann man am besten bei den Ökonomen der österreichischen Schule für Volkswirtschaftslehre, beim Ludwig-von-Mises-Institut, Deutschland, auf www.misesde.org oder bei der Friedrich August von Hayek Gesellschaft, Berlin, unter www.hayek.de allgemeinverständlich nachlesen.

Wie sagte es US-Bankier J.P. Morgan so schön: "Nur Gold ist Geld, alles andere ist Kredit." Wegen unserer allgemeinen Unkenntnis "Vom Gelde" (siehe Buchtitel "Argentarius - vom Gelde" Alfred Lansburgh) sitzen wir alle auf einem globalen Schuldenberg und genießen die (Wachstums-)Aussichten.

↔Dieter Busse,

↔Kirchgellersen

^ Seitenanfang