Online: 03.06.2016 - ePaper: 04.06.2016

Schulschließung wäre ein Skandal

Betrifft: "Schulschluss in Woltersdorf?" (EJZ vom 19. Mai)

Während in der Samtgemeinde Elbtalaue Schulschließungen kein Thema sind, empfiehlt der Schulausschuss der Samtgemeinde Lüchow die Schließung der vierten Dorfschule innerhalb von zwei Jahren. Es kann ja sein, dass die Landesschulbehörde dem Neubau einer Schule erst ab 96 Schülern zustimmt. Doch warum dauerte es so lange bis zu dieser Erkenntnis? Während man bei den Überlegungen für ein neues Lüchower Rathaus eine enge Zusammenarbeit mit Privatfirmen für möglich hält, wurde dies beim Grobkonzept für eine neue Schule in Klein Breese als Fantasieprodukt bewertet.

Nun soll die Trebeler Schule erhalten bleiben. Doch für wie lange? Werden tatsächlich die meisten Woltersdorfer Schüler nach Trebel umziehen? Insgeheim hoffen interessierte Menschen wie bei der Zwangsheirat der Schulen Küsten-Plate auf einen Tod auf Raten, um in wenigen Jahren die verbleibenden Dorfschulen auch schließen zu können. Nach dem unwürdigen Schnellverfahren gegen die Grundschulen Bergen und Schnega eine Schonfrist für Trebel?

Nun muss also der Samtgemeinderat entscheiden. Er hat nur die Wahl, dem Votum des Schulausschusses zu folgen. Eine Schließung beider Schulen wäre ein Skandal, nicht nur für Trebel und Woltersdorf.

↔Thorsten Hensel, Trebel

^ Seitenanfang