Online: 11.07.2016 - ePaper: 12.07.2016

Alarmglocken sollten schrillen

Betrifft: Atommüll in Metallfässern in einem Salzstock?

Mir als Laie könnte kaum ein Ort einfallen, der weniger geeignet scheint. Salz zieht Wasser an und attackiert Metall. Wasser lässt Metall rosten, und von innen heraus arbeitet die Radioaktivität. Was muss noch getan werden, um eine Katastrophe zu beschleunigen?

Abgesehen von den speziellen Problemen eines Salzstocks gibt es doch überhaupt keinen sicheren Ort für Atommüll. Und Ralf Güldner von E.ON sagt: "Es spricht nichts gegen eine Endlagerung in Gorleben..." Solche Entscheidungen trifft nur die Verantwortungslosigkeit in Person. Allein, dass es Rost und Farbabplatzungen an den Behältern gibt, sollte doch die Alarmglocken schrillen lassen.

↔Petra Jeleniewski, Gorleben

^ Seitenanfang