Online: 15.07.2016 - ePaper: 16.07.2016

Gesamtes Hab und Gut verkauft

Betrifft: Langwierige Krankeit überwunden

Die Lüchower haben mich für tot erklärt. Aber ich bin es nicht. Als ich schwer krank in ein Krankenhaus gekommen bin, und es nicht abzusehen war, dass ich wieder nach Hause kann, wurde ich in ein Pflegeheim verlegt. Da ich circa ein Jahr brauchte, um wieder auf die Beine zu kommen und meine Betreuerin in dieser Zeit meine Wohnung nicht halten konnte, wurde diese aufgelöst.

Darüber ärgere ich mich nun sehr, da ich wieder laufen kann und auch gerne wieder in meine Wohnung zurückkehren würde. Ich war schon auf einigen Ämtern, diese - so kommt es mir vor - nehmen mein Anliegen nicht ernst.

Es wurde bei der Wohnungsauflösung mein gesamtes Hab und Gut veräußert, sodass ich nun nicht mal mehr Besteck besitze. Warum ist es so schwer, wieder ein selbstständiges Leben zu führen?

Ich möchte mich auf diesem Wege aber noch bei einigen Menschen bedanken, die mir beigestanden haben und es immer noch tun. Dazu gehören meine Betreuerin, meine Schwester, mit der ich mich gerne wieder vertragen möchte, die Pastorin Frau Rüheck und Herr Holtz. Nicht zu vergessen, danke ich auch dem gesamten Personal des DRK-Senioren- und Pflegeheims Gartow.

↔Gerhard Brohm, Gartow

^ Seitenanfang