Online: 20.07.2016 - ePaper: 21.07.2016

Keine Bezahlung der Nationalelf

Betrifft: Fußball-EM und Spielerprämien

Die Europameisterschaft ist endlich vorbei. Über vier Wochen mal gute, mal schlechte Spiele, aber insgesamt viel zu lang und nur auf Profit seitens der UEFA ausgelegt. Doch nicht nur bei der UEFA ging es nur ums Geld: Wenn die Deutsche Nationalmannschaft Europameister geworden wäre, hätte jeder Spieler 300000 Euro eingestrichen. Das sind 42857,14 Euro pro Spiel und 476,19 Euro pro Minute bei 90 Minuten Spielzeit. Egal, ob jemand gespielt hat oder nur auf der Bank gesessen hat.

Das ist in meinen Augen in Zeiten von Kinder- und Altersarmut eine Riesenfrechheit. Wie kann so etwas sein, wenn andere noch nicht einmal den Mindestlohn für teilweise harte körperliche Arbeit bekommen? Wie kann so etwas sein, wenn viele in Deutschland zwei oder mehr Jobs annehmen müssen, um über die Runden zu kommen? Ich wäre dafür, dass jeder, der das Trikot der Nationalmannschaft trägt, dieses ohne Bezahlung und mit Stolz machen sollte, denn die Gehälter in den Vereinen laufen ja auch weiter. Einzig die Angestellten des DFB und die Vereine bekommen Gehalt und eine Aufwandsentschädigung für die Spieler, die sie abstellen.

Mit dem so gesparten Geld könnte der DFB Vereine unterstützen, denen es schlecht geht. Oder die Strafen von gelben und roten Karten senken. Die Förderung von Jugendspielern in den Landkreisen antreiben. Fußballschulen in erreichbarer Nähe, auch auf dem Land und nicht nur in Großstädten, bauen, um den Kindern Anlaufpunkte zu bieten. Es gäbe viele Möglichkeiten, um das Geld sinnvoll auszugeben. Ich werde hiermit nicht jedermanns und jederfraus Meinung treffen. Jedoch sollte jeder für sich mal über meine Worte nachdenken und zu seiner eigenen Meinung kommen. Die nächste WM kommt bestimmt.

↔Dirk Carlson, Dannenberg

^ Seitenanfang