Online: 09.09.2016 - ePaper: 10.09.2016

Rennpiste unbekannt

Betrifft: Artikel "Fast überall Tempo 30" (EJZ vom 11. August)

Danke, lieber Gemeinderat! Da lebt man jahrelang in einer Straße und bekommt nicht mit, dass es eine Rennpiste ist. Da muss man sich ja wirklich bedanken, dass der Bürgermeister uns nicht in die Verlegenheit gebracht hat, zu diesem Problem in seiner Bürgerversammlung etwas zu sagen. Man wollte uns sicher mit der Fürsorge überraschen. Wenn man bedenkt, dass wild gewordene Altenheimbewohner mit ihren Rentner-Porsches mit quietschenden Reifen die Nordwestkurve nehmen und dann nach mehreren engen wilden Kurven, auf denen man kaum überholen kann, auf die 150 Meter lange Zielgerade einschwenken, dann kann es einem schon Angst und Bange werden. Müsste man nicht besser auf 10 km/h beschränken? Vielleicht sollte man ja einfach auch das Gras im Pflaster besser wachsen lassen. Man kann einem solchen Gemeinderat nur danken, dass er unsere Steuern und Gesundheit so verantwortungsvoll verwaltet und behütet. Eigentlich müssen wir glücklich sein, dass endlich jemand erkannt hat, dass man unsere Bevölkerung vor uns Rasern schützen muss. Hunderte Vorfälle in den letzen 50 Jahren sprechen für sich.

↔Michael Lenke, Quickborn

^ Seitenanfang