Online: 26.09.2016 - ePaper: 27.09.2016

Unakzeptabel

Betrifft: Thema Älterwerden

Oh, jene Aussage: "Altwerden ist Scheiße" - nein, ist für mich nicht akzeptabel. Da werden Gedanken wach, hu, sollte der Mensch, jung abtreten. Nein, jedes Lebewesen empfängt seine Gaben, damit auch seinen Auftrag vom Schöpfer her. Gewiss, in jungen Jahren befasst man sich noch nicht mit dem Altwerden, man ist ja noch schaffenskräftig. Dennoch, es gilt jenen aktiv wirkenden Mitarbeitern, Mitarbeiterinnen in der Altenpflege, die mit Herzenseinsatz ihren Auftrag erfüllen, hohe Anerkennung. Doch Kontakte zu den Ur- oder Großeltern heute, stellen gewiss neugierige Fragen in Gesprächen auf: "Ja, wie waren einst ein Fortkommen, Aufbauen von Eigentum möglich, ohne schulische/berufliche Ausbildung, wie heute erforderlich? Vieles total mit Fleiß, Ehrgeiz, zielstrebig vor Augen gehabt und erreicht. Keine Chance, die Berufsschule zu besuchen, einst. All jenes Geschehen, passierte erst nach dem Kriege. Nicht wünschend dem Ganzen, doch die Frauen erkannten ihre Gaben, mussten nicht nur den Haushalt führen, konnten, mussten sich weiterbilden - denn ihre Männer kehrten aus dem Kriege nicht zurück - und wussten, um ihre Verantwortung, ihre Kinder zu versorgen. Es gilt, jenen Müttern volle Hochachtung zu zollen, die in der Hauswirtschaft ihren treuen Einsatz vollbrachten und auch jenen, die beruflich ihren Gaben folgten. Vielseitigkeit ist auf allen Wegen nötig. Einer lernt vom anderen, steht jeder doch offen. Ja, was mir nicht liegt, eventuell ist vom anderen doch was zu erlernen, höre ich ihm zu. So brauchen wir uns alle doch untereinander, der Ältere die Stütze des Jüngeren und umgedreht, aus den Schätzen vieler Erfahrungen lernen die Jüngeren. Ach, Themen gibt es so reichhaltig, vielseitig, man ist berufen, beweglich zu sein. Der Austausch untereinander ist was Kostbares, bleibt der Mensch offen für Themen, die zusammenführen. Ein Mitfühlen und -denken für seinen Nächsten. Nein, nichts mit "Tratsch" - da gilt es zu bremsen, abzuschalten. Ja, so etwas soll in Lüchow oder Umgebung gewesen sein. Keine Ahnung, ich bin keine Hiesige, doch liebevolle Menschlichkeit ist mir oft begegnet bei den älteren Menschen hier. Bin dankbar darum.

Christiane Hörster, Lüchow

^ Seitenanfang