Online: 26.09.2016 - ePaper: 27.09.2016

Wahrung des Besitzstandes

Betrifft: Artikel "Merkelsche Zuversicht" (EJZ vom 1. September)

Frau Merkel hat alles richtig gemacht. Sie hat christlich-demokratische Werte vertreten, sie hat Barmherzigkeit, und sie hat das unendliche Leid des syrischen Volkes für einen kurzen Moment an sich herangelassen, hat hingesehen und war entsetzt. Leider hat sie dabei übersehen, dass man mit einem Volk von vollgefressenen, egoistischen Hosenscheißern eben keine Flüchtlingspolitik machen kann. Es lebe die Freiheit, die Gleichheit, die Brüderlichkeit. Und ich schäme mich zutiefst für das durchsichtige und unwürdige Verhalten der Behörden, von Lothar de Maizière bis Horst Seehofer, dieses zähe unwillige Verhalten derer, denen die Wahrung des eigenen Besitzstandes das Herz verschließt und es erkalten lässt.

Jürg Trabitzsch, Dickfeitzen

^ Seitenanfang