Online: 04.11.2016 - ePaper: 05.11.2016

Asse-Lauge in den Gorleben-Schacht

Volker Schürg (Clenze) zur EJZ vom 20. Oktober:

Ich freue mich darüber, dass ich inzwischen in der Elbe baden kann und dass sich zunehmend Fische in ihr wohlfühlen. Trotzdem plädiere ich dafür, die Asse-Lauge nach Gorleben zu bringen, wenn sie denn tatsächlich nicht mit radioaktiven Nukliden aus dem havarierten Endlager in der Asse kontaminiert ist. Begründung: Standardwissen im Bergbau ist, dass irgendwann Grundwasser in ein Salzbergwerk eindringt. Damit dies nicht unkontrolliert passiert und damit die Lauge nicht anschließend in das Grundwasser gelangt, füllt man die Stollen und Schächte mit gesättigter Salz-Lauge, wie dies ja auch laut EJZ bei "Maria Glück" gemacht wurde. Also ist es sinnvoll, die Salz-Lauge der Asse in Gorleben zu versenken, statt dort hochradioaktiven Atommüll einzulagern, der dann beim "Absaufen" zu Problemen führt.

 

^ Seitenanfang