Online: 17.01.2017 - ePaper: 18.01.2017

Vandalismus contra Tourismus

Betrifft: Tourismustagung Parkhotel Hitzacker am 5. Januar

Kleinstädtchen Hitzacker im rechtsfreien Raum? Ein allen hier bekanntes schmuckes Feinkostlädchen am Markt wird Opfer einer Brandstiftung mit Diebstahl und hohen Folgeschäden. Dies kurz vor Weihnachten. An mehreren Stellen wird Feuer gelegt, und das gegen Abend, etwa 20 Uhr.

Silvester kommt es zu schweren Sachbeschädigungen - Briefkästen werden mit Böllern gesprengt. Verletzte gab es - Gott sei Dank - keine. Dies hört und sieht nienand?

All dies war kein Thema am 5. Januar bei der Tagung. Bürgermeister, Ratsherren, Verwaltungsfachangestellte in "höherer Position", nebst juristischer Begleitung übertrafen in ihrer Zahl bei Weitem das spärlich vertretene Publikum. Wer braucht sie noch, die Ehrenamtlichen in Hitzackers Politik, wenn die Bürger trotz deren Anwesenheit ständig das Nachsehen haben? Ein kluger couragierter Ortsvorsteher mit Fahrrad als kostensparende, umweltfreundliche Alternative wäre da zu überdenken. Denn: Kein Fortschritt ohne Wandel und keine Karriere ohne ein wenig Courage.

↔Reinhard Heck, Hitzacker

^ Seitenanfang