Online: 17.01.2017 - ePaper: 18.01.2017

Freitag, der 13.

Betrifft: Freigeschaufelter Gehweg von Räumfahrzeug zugeschoben

Es gibt so Tage, über die lässt sich vortrefflich reden. Freitag, der 13. - "das besondere Datum". Für die meisten wohl nicht, eher normal wie alle diese Tage mit der 13 davor. Wenn dann ein 13. an einem Freitag auftaucht, Schnee und Eis mit sich führt, kann aus ihm schnell ein ganz "Besonderer" werden. Um 2 Uhr war bewiesener Maßen noch nichts von dem zu erkennen, was da noch folgen sollte. Irgendwann in den frühen Morgenstunden an besagtem 13. war irgendetwas anders. Es war so verdächtig ruhig. Kein Straßenlärm - aber knackte da nicht was im Hintergrund? Richtig: Der Pavillon nahm - versehen mit einer stattlichen, zentnerschweren Krone - eine höfliche Haltung an, verbeugte sich tief und hauchte sein Leben aus. Mit ihm alles, was dran oder drumherum stand. Schöne Sache! Also, erst einmal raus. Schneeschaufel aktivieren und ran an's Werk. Gehweg räumen und dann Trümmer beseitigen. Damit gerade fertig, kam auch der große Schneeräumer daher, um für die Autos die Straße von der weißen Pracht zu befreien. Unangenehmer "Nebeneffekt" - er packte unseren mühsam geräumten Fußweg erneut in ein trautes Weiß und die Hofeinfahrt wieder zu. Fazit: Scheiß Freitag, der 13.!

↔Klaus Kampmeier, Lüchow

^ Seitenanfang