Online: 27.01.2017 - ePaper: 28.01.2017

Strafe für ehrliche Finder

Betrifft: Gebühr für nicht abgeholte Fundsachen

Seit Jahren habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, Fundsachen beim Ordnungsamt abzugeben. Dazu gehört auch der Transport der gefundenen Gegenstände zum Fundbüro. Nach Ablauf von sechs Monaten kann der Finder die nicht abgeholten Fundsachen gegen Gebühr übernehmen. Die Gebühr wird vom Amt nach eigenem Ermessen bis zu 15 Euro festgesetzt. Unter Berechnung des selbst durchgeführten Transportes, des Zeitaufwandes und der Wartezeiten beim Ausfüllen der nötigen Formulare erachte ich es nicht mehr sinnvoll, weiterhin Fundsachen zu transportieren und eventuell so dem legitimen Besitzer zuzuführen. Im Gegenteil, ich fühle mich durch die Gebühren bestraft. Ich bedauere, dass dadurch vielleicht einige Menschen ihren Besitz nicht mehr zurück erhalten. Eine Änderung der Bestimmungen wäre dringend notwendig. Durch die Versteigerung der Fundsachen erwirtschaften einige Behörden auch noch ein ansehenliches Zubrot. ↔Helge Lecour, Clenze

^ Seitenanfang