Online: 10.03.2017 - ePaper: 11.03.2017

Zu Plänen befragt

Betrifft: Ihre EJZ heute von Detlef Boick (EJZ vom 18. Februar)

Der EJZ-Redakteur Boick verortet das Vorhaben Hitzacker/Dorf links. Aber wo beginnt für Herrn Boick links? Und was bedeutet ihm eine politische Zuordnung? Links von der CSU? Ansonsten läge er wahrscheinlich falsch. Unser Spektrum der Ansichten reicht weiter, als vermutlich vermutet. Boick bemüht weiterhin die Metapher des Bootes, in das geholt werden sollte. Welches Boot meint er? Die Arche Noah, eine Sklavengaleere, eines der Lazarettschiffe der AIDA-Flotte? Eigentlich sind wir ein ländliches Vorhaben, nur, um im Bild zu bleiben, so will es wohl verstanden sein, unsere Fähre ins Dorf hat im Februar 2016, zu unserer ersten Infoveranstaltung für Hitzacker/Süd, angelegt. Sie tut es seit dem jeden Dienstag, Anlegepunkt Kulturbahnhof Hitzacker.

Wir haben, ich war dabei, die Skeptiker explizit von Beginn an eingeladen, sich an den Planungen zu Hitzacker/Dorf zu beteiligen. Bis heute ist diese offene Hand nicht angenommen worden. Sollten wir Menschen in Boote zerren, in denen sie nicht fahren wollen, Herr Boick? Was ist daran verwerflich, eben dies nicht zu tun?

Nebenbei, glaubt Boick ernsthaft, dass irgend jemand in Hitzacker/Süd seine Nachbarn zu seinen Bauplänen befragt hat? Wir haben genau das getan. Die angeblich fehlende Bürgerbeteiligung an diesem Bauvorhaben ist eine absurde Unterstellung. Es hat bisher zwei öffentlich in der EJZ bekannt gemachte Ratssitzungen mit dem Thema Hitzacker/Dorf gegeben. Die dort beschlossene Zustimmung, breit durch alle Fraktionen, zur B-Plan Änderung und der Verkauf der der Stadt gehörenden Gewerbefläche, die nur über das Mischgebiet zu erschließen ist, ist dort umfänglich verhandelt worden. Früher einmal ist die Stadt angetreten, bei Schaffung von Arbeitsplätzen ihre Gewerbegebietspreise zu senken, von dieser Option haben wir keinen Gebrauch gemacht. Wir tragen selbstverständlich die Kosten der B-Plan Änderung, die demokratisch üblich, öffentlich ausliegen wird. Dort ist dann der Raum, sich inhaltlich mit diesem Plan auseinander zu setzen und seine Anmerkungen dazu zu machen. All diese Informationen sind eigentlich müssig zu erwähnen. Es wäre Ihnen ein Leichtes gewesen, das selbst zu recherchieren. Ach nein, Herr Boick hat ja nur kommentiert.

Thomas Hagelstein, Bahrendorf

^ Seitenanfang