Online: 14.03.2017 - ePaper: 15.03.2017

Scheingefechte

Betrifft: "Wohin mit dem Atommüll?" (EJZ vom 9. März)

Nun ist also alles gut. Die Bürokraten haben einen neuen Zeitplan für die ungelöste Atommüllproblematik ausbaldowert. Wenn es soweit ist, werden sie in Rente sein oder tot. Glaubt wirklich jemand an dieses Konstrukt? Auch wenn es nicht offen kommuniziert wird. Den "Entscheidern" ist es zweitrangig. Sie zimmern einen Entsorgungsnachweis nach dem Anderen und wenden sich nach ihrer Pressekonferenz wieder dem Tagesgeschäft zu. Und jeden Tag kommt neuer Strahlenmüll dazu. Was sie auf ihr geduldiges Papier bringen, ist letztlich nicht mehr als die formell notwendige rechtliche Grundlage zum Weiterbetrieb der Atomkraftwerke. Den Rest sollen bitte irgendwann mal die Nachfolger im Amt klären. Mir und anderen geht es aber gar nicht primär um regionale Interessen, um Gorleben. Atomanlagen abschalten! Sofort!

↔Willem Wittstamm, Clenze

^ Seitenanfang