Online: 24.03.2017 - ePaper: 25.03.2017

Besser gleich in die Klinik

Betrifft: Krankentransporte

Ein einjähriges, mit heißem Wasser verbrühtes Kind wurde erst nach zirka einer Stunde versorgt. Nachdem der Krankenwagen aus Hitzacker endlich vor Ort in Dannenberg war, wurde noch 20 Minuten untätig auf den Notarzt gewartet. Erst dann fuhr man zur Erstversorgung in die Elbe-Jeetzel-Klinik. Danach folgte dann die Verlegung in eine Hamburger Kinderklinik. Weil der Hubschrauber auch nicht so schnell verfügbar war, geschah die Überführung also mit dem Krankenwagen. Es ist nun schon das zweite Mal, dass ich ein Krankenwagenteam aus Hitzacker als nicht sehr kompetent erlebt habe. Obwohl die Klinik praktisch nur fünf Minuten entfernt ist, muss ein vor Schmerzen schreiendes Kind - wir wissen alle, wie schmerzhaft Verbrühungen sind - zirka eine Stunde auf Hilfe warten. Meine Empfehlung: entweder selbst fahren oder Familie oder Nachbarn um Hilfe bitten, um zur Erstversorgung , die ja meistens für den weiteren Krankheitsverlauf wichtig ist, zum nächsten Arzt oder besser gleich in die Klinik zu fahren.

↔Anka Maria Fischer,

↔Dannenberg

^ Seitenanfang