Online: 24.03.2017 - ePaper: 25.03.2017

Über acht Stunden gekocht

Betrifft: Artikel "Ein Fest, um Danke zu sagen" (EJZ vom 13. März")

Wir - Flüchtlinge aus Somalia und aus Syrien - möchten zu dem Artikel über das von uns gestaltete Fest im Forum in Gartow noch einige für uns wichtige Aspekte hinzufügen. Vielleicht ist es in Deutschland nicht üblich, über die Menschen, die im Hintergrund gewirkt haben, zu berichten, sondern nur über die Musiker, aber es sollte erwähnt werden, dass einige Frauen - nämlich Tagrid, Hiba, Ahin und Tschorasch aus Syrien und Nasra aus Somalia - jeweils über acht Stunden Essen für über 100 Gäste (!) gekocht und dann den Abwasch zu erledigen hatten. Es war viel, viel Arbeit damit verbunden. Das Buffet aber wurde leider nicht einmal erwähnt! Ist es denn nicht beachtenswert, was Frauen alles so tun und leisten? Es war für uns alle ein sehr schönes Fest, voller Freude, Tanz, Inspiration und Begegnungen - auch mit dem libanesischen Dichter Khalil Gibran, von dem Gedichte vorgetragen wurden, der in der arabischen Literatur so bedeutend ist, dass man seinen Namen unbedingt richtig schreiben sollte: also "Gibran", nicht "Gabrin". Danke nochmals an alle, die uns hier in Gartow helfen und unterstützen.

↔Hiba Alrahmoun, Gartow

^ Seitenanfang