Online: 31.03.2017 - ePaper: 01.04.2017

Jugendhilfe geht, Probleme bleiben

Betrifft: Artikel "Wir bleiben verlässlich" (EJZ vom 20.März)

Die Geschäftsführerin der Diakonischen Einrichtungen Wendland ist bemüht darzustellen, dass sich mit der hundertprozentigen Übernahme durch die Dachstiftung Diakonie nichts ändert. Allerdings: Die Schließung der Jugendwerkstatt Küsten Ende 2016 war eine Bedingung der Dachstiftung für die Übernahme. Das Jobcenter, der Kirchenkreis, die Politik im Landkreis und die Mitarbeiter wurden vor vollendete Tatsachen gestellt und erst informiert, als die Schließung schon endgültig von der Dachstiftung beschlossen war. Landkreis und Jobcenter hatten nicht die Möglichkeit, über Bedingungen zum Erhalt der so wichtigen 16 Plätze für benachteiligte Jugendliche nachzudenken.

Jetzt werden die Jugendwerkstatt Dannenberg und der Bahnhof in eine eigene GmbH ausgegliedert. Ich befürchte, dass, wenn die gesetzlichen Fristen verstrichen sind, auch dieser wichtige Stützpunkt der Jugendhilfe in Lüchow-Dannenberg geschlossen werden soll. Auch dann haben weder der Kirchenkreis noch die Politik im Landkreis einen Einfluss. Hier bleiben nur die Probleme mit Jugendlichen ohne Perspektiven.

↔Frank Scheibner, Blütlingen

^ Seitenanfang