Online: 21.04.2017 - ePaper: 22.04.2017

Lehrer-Bashing von Bildungsexperten

Betrifft: Kommentar "Verlierer-Blues" von Jens Feuerriegel (15. April)

Die große Anzahl an Bildungsexperten unter Ihren Mitarbeitern ist wirklich beeindruckend. Nachdem vor längerer Zeit schon Herr Piel die EJZ-Leserschaft mit seinem Lehrer-Bashing wachgerüttelt hatte, äußert sich nun auch Herr Feuerriegel in erstaunlicher Übereinstimmung zum Thema. Dabei lässt er in subtiler Weise durchblicken, dass er in den 70er-Jahren sogar selbst einmal Schüler war und dass er außerdem auch noch über Grundkenntnisse zur Sendung "Dschungelcamp" verfügt.

Was braucht man mehr, um sich zu diesem Thema öffentlichkeitswirksam zu äußern? Genau dieses Reality-TV-Wissen wird es wohl sein, was den vielen realitätsfernen Lehrkräften im Umgang mit ihren Schülern heutzutage fehlt.

Sicherlich wäre Herr Feuerriegel mit diesen Voraussetzungen selbst ein toller Lehrer, nur ist das seiner Meinung nach ja leider eher ein Beruf für notorisch jammernde Menschen, die zur Bequemlichkeit neigen und die an ihren eigentlichen beruflichen Zielen gescheitert sind.

Die Frage nach den Gründen dafür bleibt leider unbeantwortet. Oder ist es doch einfach nur das viel zu hohe und zu sichere Lehrer-Gehalt, das die wirklich guten Berufsanwärter von den Schulen fernhält?

Jochen Reinke,

Dannenberg


^ Seitenanfang