Online: 28.04.2017 - ePaper: 29.04.2017

Riskante Technik

Betrifft: Artikel "Ein löchriges Funknetz" (EJZ vom 20. April)

Die EJZ berichtete auf zwei Seiten in großer Aufmachung von CDU-Politikern in der Samtgemeinde Gartow, die über mangelnde Mobilfunkversorgung klagen: "Halb Gartow ist nicht richtig versorgt, das ist katastrophal." Und: "Die Prezeller und Lomitzer würden alles dafür tun, die Mobilfunkabdeckung in ihrer Gemeinde herzustellen."

Nun, vielleicht würden viele Prezeller, Lomitzer und andere es sich noch einmal überlegen, wenn sie denn richtig informiert wären. Nur einen Tag später erschien die Nachricht von einem bisher wohl erstmaligen Ereignis: "Ein italienisches Gericht hat berufliches Telefonieren mit dem Handy als Ursache eines Gehirntumors anerkannt (...) Romeo nutzte sein Handy nach eigenen Angaben 15 Jahre lang täglich drei bis vier Stunden beruflich."

Wo das in der EJZ stand? Nein, nein. Dort sucht man das vergeblich. Die Nachricht erschien auf der Website von T-online. Sage niemand, wenn es zu spät ist, wir haben von der Gefährdung durch Mobilfunk nichts gewusst. Es ist alles bekannt, jeder kann sich informieren, auch Journalisten und Kommunalpolitiker, beispielsweise bei diagnose-funk.org. Mobilfunk bedeutet hier Handy, Smartphone, Tablet, Schnurlostelefon GSM, UMTS, DECT, WLAN usw. Es ist alles die ähnliche riskante Technik. Man kann bei den Recherchen und Informationen natürlich ins Sinnieren kommen: Wie konnte es möglich sein, dass diese Technik so massenhaft und bedenkenlos eingesetzt wurde? Aber der Kopf ist ja bekanntlich rund, und wenn man will, kann man ihn zu einem Wechsel der Sichtweise nutzen.

Das könnte auch Politikern und Journalisten helfen, um von ihrer Ansicht, dass dürftiger Handyempfang für Neubürger und Journalisten wenig attraktiv ist zu der Ansicht zu gelangen, dass das vielleicht eine Chance ist. Denn der Anteil der Bevölkerung, der mit körperlichen Beschwerden sensibler auf Mobilfunk reagiert als der Durchschnittsbürger ist gar nicht so gering, und Funklöcher werden von ihnen gesucht.

↔Reinhard Rengel, Karwitz

^ Seitenanfang