Online: 17.07.2017 - ePaper: 18.07.2017

Umweltschutz geht nur im Einklang mit der Natur

Betrifft: Artikel "Ja zur Windkraft im Gartower Forst" (EJZ vom 9. Juni)

Sie nennen sich Christen und Christinnen. Doch anstelle der Wahrung der Schöpfung geben sie sich dem Tanz ums Goldene Kalb hin. Ist es Ignoranz, Uninformiertheit oder Geldgeilheit und Dummheit? Wohl eine Mischung davon.

Da soll also ohne Not eine große Waldfläche - die Heimstatt von Tieren, Pflanzen und Kleinstlebewesen - zerstört werden. Als Zeichen gegen die Atomkraft wird das höhnisch verkauft - schließlich ist das Gebiet ja vorgeschädigt. Laut Frau von Oppen kann es ja ruhig ganz platt gemacht werden. Und Frau Kruse möchte, dass wir das Schreddern von Vögeln in Kauf nehmen, schließlich braucht die Gemeinde Geld. Ziegenmelker, Milan, Adler und Kranich und all die Kleinvögel können wir ja dann unseren Enkeln, Urenkeln auf den schönen Bildern von Herrn Damschen zeigen. Hauptsache die Kassen klingeln, pfui Teufel!

Ich bin empört, und es macht mich sehr traurig. Umweltschutz geht nur im Einklang mit der Natur.↔Madeline Toor, Rondel

^ Seitenanfang