Online: 01.08.2017 - ePaper: 02.08.2017

Humbug rund um den Wolf

Betrifft: Artikel "Losungsproben gegen Fragezeichen" (EJZ vom 18. Juli)

Als ich den oben genannten Artikel in der EJZ las, drehte sich mir der Magen um. Das wird wohl jedem so gehen, der sich in seiner Ausbildung mit Wissenschaft ernsthaft beschäftigt hat. Wie kann sich jemand, der eine Facheinweisung von zweieinhalb Tagen bekommt, Bürger"-wissenschaftler" nennen? Will man dem Sammeln von Wolfskacke, das im Prinzip zum sinnvollen Erheben von Bewegungsdaten der Wölfe gehört, aus der Lächerlichkeit in die Seriösität verhelfen? Und leider beteiligt sich auch noch der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) an diesem unnötigen Etikettenschwindel. Junge Menschen mit Geld können ihre 1700 Euro von mir aus ausgeben, wofür sie wollen. Aber zur Zeit wird nirgends so viel Humbug betrieben wie rund um den Wolf.

Bertram Prior, Trebel

^ Seitenanfang