Online: 11.08.2017 - ePaper: 12.08.2017

Potenzprothesen

Betrifft: Auto-Markt (EJZ vom 29. Juli)

Die dort angepriesenen Fahrzeuge von Land Rover (300 PS) und Jaguar (575 PS) zeigen mal wieder, dass diverse Kfz-Hersteller und ihre Lobby den Gong immer noch nicht gehört haben! Kaum zu glauben, dass die Redakteure der EJZ an den vorgestellten Modellen keinerlei Kritik üben.

Ein Fahrzeug von circa zwei Tonnen, das mit 575 PS beschleunigt werden kann, besitzt ein Gefährdungspotenzial wie eine Schnellfeuerwaffe. Letztere darf auch nicht von jedem erworben - geschweige denn geführt - werden, der den Trieb dazu verspürt. Es ist wirklich nicht zu fassen, dass trotz Klimawandels, Dieselskandals etc. solche Potenzprothesen in der EJZ beworben werden. Dabei wäre es höchste Zeit für eine Debatte, inwieweit die Befriedigung persönlicher Bedürfnisse auf Kosten von Lebensqualität und Gesundheit vieler Mitmenschen durch Abgase, Lärm sowie erhöhte Unfallgefahr akzeptiert werden kann. Die Probleme Klimawandel, Dieselskandal, illegale Autorennen etc. sollten auch die Redakteure der EJZ dazu veranlassen, den Fokus endlich auf die umweltfreundlichsten Fahrzeuge zu richten.

Detlef Kober, Riebrau

^ Seitenanfang