Online: 13.10.2017 - ePaper: 14.10.2017

Versprechen nur Schwachsinn

Betrifft: Ausstiegsszenarien für herkömmliche Kraftstoffe

Wir armen Fahrer eines Dieselfahrzeugs, wir sollten uns schämen. Unser schlechtes Gewissen, sollte uns bei jeder Fahrt unseres Diesels schlaflose Nächte bereiten. Ein Diesel-Fahrzeug - pfui! Im Wahlkampf, hat das Thema Klimaschutz einen weiten Raum eingenommen. Abgesehen von den Alternativen für unser Land. Die ja - laut Herrn Gauland (noch) - in den Anfängen stecken und nicht nur zur Rente kein Programm haben. Sei es drum, die Stimmen fangen sie mit ihrer ausgeprägten Propaganda ein. In der ganzen Diskussion ist immer die Rede vom schädlichen Diesel-Pkw. Wo sind da bitte die Lösungen für Lkw? Der Schwerlastverkehr nimmt doch stetig zu. Was ist mit der Schifffahrt? Kreuzfahrten sind ein stetig wachsender Markt. Was ist mit der Luftfahrt? Allein die USA verbrauchen 260 Millionen Tonnen Kerosin täglich.

Gerade zu dieser Jahreszeit merken wir es in der Maisernte. Gespanne, Reihe an Reihe - Traktoren mit weit über 200 PS transportieren Mais zu Biogasanlagen. Dahinter stecken Maishäcksler mit 1000 (!) PS. Mit Kraftstoffverbräuchen, die einem Panzer gleichkommen. Apropos Panzer: Wie betreibt denn die Bundeswehr ihre Fahrzeuge? In Zukunft wohl mit Strom. Sorry, wir konnten nicht weiter, unser Akku war leer. Aber es gibt in Krisengebieten sicherlich ein flächendeckendes Ladenetz für Elektroautos. Also bei meinem gesunden Menschenverstand, tut es mir leid: Ich verstehe weder irgendwelche Versprechen zu einem Ausstiegsdatum, noch sehe ich ein fundiertes Konzept, was sowohl dem Klimaschutz als auch der Realität entspricht. Als Ottonormal-Verbraucher empfinde ich diese ganzen Versprechen, Wünsche, Visionen und Ideologie als absoluten Schwachsinn. Die Politik sollte sich mit der Realität auseinandersetzen. Wer drauf reinfällt, dem wünsche ich viel Spaß bei der Tausch-aktion. Der Diesel muss von der Straße, VW kommt mit einem blauen Auge davon. Der Bürger kriegt einen ordentlichen Bonus, nur am Ende zahlt er die Rechnung selbst. Da, liebe Politiker, kann man keinem seine Wahl verdenken. Unser Kreuz gewinnt an Macht. Ich wünsche gute Fahrt, auch wenn es - wie bei mir - ein Diesel ist.

Jens Platz, Clenze

^ Seitenanfang