Online: 04.11.2014 - ePaper: 04.11.2014

Die Hunolds: Vorhang auf

ZoomHella Pfefferling-Hunold und ihr Mann Karl-Heinz Hunold engagieren sich in Dannenberg auf vielfältige Art und Weise, im Mittelpunkt steht dabei ihr kulturelles Engagement im eigenen Theaterclub.

mh Dannenberg. Ein großes Kompliment habe ihr eine Kabarettistin gemacht. "Sie wollte mein Lachen als Klingelton für ihr Handy haben", erzählt Hella Pfefferling-Hunold und lacht Koloratur. Diese von Herzen kommende Lebensfreude ist ansteckend und breitet sich von der Bühne in Hellas Theaterclub am Kuhmarkt aus. "Ich habe mir vor zwei Jahren den Traum einer eigenen Bühne erfüllt", erzählt die Regisseurin vieler heiter stimmender Auftritte von Magiern, Humoristen, Kabarettisten und Interpreten literarischer Schätze. Auch jungen musikalischen Talenten gibt die Theaterfrau gern eine Bühne. Ehemann Karl-Heinz Hunold hat sich als "Carlo, der Zauberer" ein Stammpublikum im Club, auf Kindergeburtstagen und Feten erspielt. In Vereinen, die sich für benachteiligte Familien einsetzen, zaubert er besonders gern. Dann nimmt er das Kinderlachen als Gage.

Mit Hellas Theaterclub hat das Ehepaar eine kulturelle Begegnungsstätte, einen Club des Lächelns geschaffen. Ohne öffentliche Zuschüsse. "Wir fanden einen renovierungsbedürftigen Laden vor, den wir mit Freunden umgestaltet haben." Dass auch private finanzielle Mittel investiert wurden, sind der Bühne und dem gastfreundlichen Clubraum anzusehen. Die Mitgliedschaft im Club ist kostenlos, für Getränke gibt es Vorschlagsspenden, und so hält es der Club auch mit den Eintrittspreisen. Karl-Heinz Hunold empfängt die Gäste, pflegt charmant die Beziehungen zu den Clubmitgliedern und trägt dazu bei, dass sich die Freude am Theaterspielen verbreitet. Denn auch das ist im Club möglich: Wer Talent zum Improvisations-theater verspürt, kann es in Hellas Theaterclub erproben.

Die Hunolds, wie das Ehepaar im großen Freundeskreis genannt wird, setzen ihre Kreativität auch zum Wohlergehen ihrer "Traumstadt Dannenberg" ein. Vor zwei Jahren bildeten sie "die Kreativabteilung" der Initiative Pro Altstadt. Mit Plakaten und einer Serie Karikaturen für die Schaufenster haben sie die Kaufleute und Dienstleister in der Altstadt unterstützt. "Sie ist lebens- und liebenswert. Wir werben dafür, dass das lebhafte Miteinander eine Zukunft hat", erklären die Hunolds.

Auch anderswo sprudeln die Ideen, wenn es um das Wohlgefühl in Dannenberg geht. "Eltern sollten sich keine Sorgen um die Sicherheit ihrer Kinder auf dem Schulweg machen", sagen die Hunolds und weisen darauf hin, dass "die Lüneburger Straße als Zuweg zur Grundschule als 30-km/h-Zone ausgewiesen werden muss". Karl-Heinz Hunold sammelt deshalb zurzeit Unterschriften. Ganz privat haben die Hunolds ein Herz für wild lebende Tiere. Sie haben ein Grundstück gekauft und zum Biotop gestaltet. Auch die Nistkästen für Fledermäuse am Turm der Johanniskirche haben sie angebracht.

^ Seitenanfang