Online: 08.07.2016

Pflanzenschutz

Zoomlps/Cb. Alternative zur Chemie: Gemüseschutznetz.Foto: Busche

lps/Cb. Pflanzenschutzmittel unterliegen wie Arzneimittel staatlicher Kontrolle. Die Zulassung der meist chemischen Mittel erfolgt nach aufwendigen Verfahren. Pflanzenschutzdienste kontrollieren die im Markt befindlichen Präparate bei Händlern und Anwendern. Auch die landwirtschaftlichen Erzeugnisse werden unter anderem durch die Lebensmittelüberwachung auf Rückstände nicht zulässiger Substanzen geprüft.
Die globalen Fälscherringe machen nicht nur mit Arzneimitteln, sondern auch mit Pflanzenschutzmitteln schmutzige Geschäfte. Auch private Anwender können sich selbst und der Umwelt durch solche Fälschungen schweren Schaden zufügen. Einfuhrgenehmigungen erteilt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit Sitz in Braunschweig. Diese Bundesoberbehörde ist zum Beispiel zuständig für verschiedene Zulassungsaufgaben im Bereich der Lebensmittelsicherheit: der Futtermittel, der Gentechnik und der Pflanzenschutzmittel. Das BVL rät Verbrauchern, sich vor Betrügern zu schützen.
Das ordnungsgemäße Etikett der Ware hat Angaben über Mittel und Erstinverkehrbringer, die Nummer der amtlichen Zulassung bzw. der Genehmigung sowie gefahrstoffrechtliche Kennzeichen zu enthalten. Zum korrekten Einkauf gehört eine Rechnung mit dem Produktnamen, Menge, Preis und Kaufdatum. Fragen zu Importprodukten beantwortet außer dem Händler der Pflanzenschutzdienst.

^ Seitenanfang