Online: 13.12.2017 - ePaper: 14.12.2017

Groß Gusborn: Kalb von Wolf gerissen

ZoomEin Wolf hat bei Groß Gusborn ein Kalb gerissen. Das hat jetzt das Wolfsmonitoring bestätigt.

Groß Gusborn. Ein Kalb, das im Oktober bei Groß Gusborn getötet worden war, ist von einem Wolf angefallen worden. Das bestätigte jetzt das für das sogenannte Wolfsmonitoring zuständige Wolfsbüro der Niedersächsischen Landesbehörde für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) auf EJZ-Nachfrage. Danach hätten DNA-Untersuchungen von an und bei dem getöteten Kalb gefundenen Spuren den eindeutigen Nachweis erbracht, dass das Kalb von einem Wolf gerissen worden sei, so Bettina Dörr, die Sprecherin des Wolfsbüros beim NLWKN in Hannover. Der Landkreis und der Halter des getöteten Tieres seien verständigt worden, so Dörr. Der Landwirt, dem das Kalb gehörte, kann jetzt eine Entschädigung beim Niedersächsischen Umweltministerium beantragen. Das übernimmt in einem solchen Fall nach eigener Auskunft den wirtschaftlichen Schaden in Höhe des amtlich ermittelten Werts des getöteten Tieres sowie mögliche Tierarztkosten - wenn denn die gerissenen Tiere vorschriftsmäßig geschützt waren, heißt es auf der Internetseite des Ministeriums.

Bei den Mitte November bei Künsche getöteten Schafen steht das Ergebnis der DNA-Untersuchungen weiterhin aus. Allerdings geht man in diesem Fall aufgrund der Spurenlage auch ohne diesen letzten Nachweis davon aus, dass die beiden Tiere, die dort an einem Deich gerissen und teilweise aufgefressen wurden, von einem oder mehreren Wölfen getötet worden waren. rg



^ Seitenanfang