Online: 04.03.2018 - ePaper: 05.03.2018

Flüchtlinge: Lüchow-Dannenberg bei Zuteilung bevorzugt berücksichtigt

Lüchow. "Das Land Niedersachsen begrüßt die Signale des Landkreises Lüchow-Dannenberg über die Bereitschaft zu weiteren Aufnahmen von Flüchtlingen." Das hat das Innenministerium in Hannover auf eine aktuelle Anfrage der hiesigen Grünen-Landtagsfrau Miriam Staudte mitgeteilt. Im gleichen Atemzug schränkt das Ministerium aber ein: "Ungeachtet dessen hängen die Anzahl aufzunehmender Personen sowie eine weitere Verteilung der Flüchtlinge von den Zuweisungsentscheidungen des Bundes ab." Niedersachsen habe daher keinen unmittelbaren Einfluss auf die Zahl der durch die Aufnahmeprogramme hierher kommenden Menschen. Dennoch werde Lüchow-Dannenberg zusammen mit einigen anderen Landkreisen bei der Zuteilung von Flüchtlingen nach der sogenannten Resettelementanordnung bevorzugt berücksichtigt. In diesem Programm werden staatenlose Menschen aus dem Libanon, dem Sudan, Ägypten und der Türkei aufgenommen. Der Niedersächsische Flüchtlingsrat kommentiert die Antwort aus dem Ministerium so: "Die Erklärungen verschiedener Kommunen für eine zusätzlichen Aufnahme von Geflüchteten verdeutlicht, dass die Solidarität mit Geflüchteten vor Ort nach wie vor groß und die Bereitschaft zur Unterstützung Geflüchteter ungebrochen ist." ejz



^ Seitenanfang