Online: 05.07.2018 - ePaper: 06.07.2018

In Lüchow: Demo gegen den Tod auf dem Mittelmeer

Lüchow. Mit einem Demonstrationszug durch die Lüchower Innenstadt soll am Sonnabend "gegen das Ertrinkenlassen im Mittelmeer" protestiert werden. Es sei "unerträglich", Menschen auf ihrer Flucht über das Mittelmeer "sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen und politische Machtkämpfe auszutragen", sagen die Organisatoren der Demonstration, die um 11 Uhr auf dem Lüchower Busbahnhof beginnen soll. Von dort aus soll es einmal die Lange Straße hinauf bis zum Kreisel an deren Ende, und wieder zurück bis zum Marktplatz gehen, wo eine Abschlusskundgebung geplant ist. Organisiert wird die Demonstration in Lüchow von der dortigen "ZuFlucht". Die bundesweite Aktion, die sich auch gegen "die Kriminalisierung der Seenotrettung" richtet, wird von einer internationalen Institution namens "Seebrücke" organisiert, die sich nach eigenem Bekenntnis "mit allen Menschen auf der Flucht solidarisiert" und "ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen" für diese fordert, denn - so heißt es in der Ankündigung der Demonstration, "Migration ist und war schon immer Teil unserer Gesellschaft".rg



^ Seitenanfang