Online: 06.09.2018

James Bond muss warten

Bond-Dreh ist verschoben: Daniel Craig dreht Krimi mit “Star Wars”-Regisseur

Der Bond-Regisseur ist ausgestiegen, der Bond-Darsteller Daniel Craig wendet sich plötzlich anderen Abenteuern zu. Was ist da nur los im Bondiversum?

Eigentlich hätte Daniel Craig ab Dezember 2018 für den 25. Bond-Film vor der Kamera stehen sollen. Der Kinostart war ursprünglich für Herbst 2019 angesetzt. Doch dann kommt alles anders: Bond-Regisseur Danny Boyle (“Slumdog Millionaire”) springt im August kurzfristig wegen “kreativer Differenzen” ab und Regisseur Rian Johnson (“Star Wars: Die letzten Jedi”) schnappt bei Hauptdarsteller Craig zu. Der soll statt Martini zu schlürfen nun in Johnsons Independent-Thriller “Knives Out” die Hauptrolle eines Detektivs, der in einen mysteriösen Fall verwickelt wird, spielen.

Bond wird jetzt “neuer Poirot”

Er sei ein großer Fan von Agatha-Christie-Romanen, so Johnson, und er wolle mit Craig “einen neuen Poirot” schaffen. Ein genauerer Plot ist noch nicht bekannt. Mit dem Privatdetektiv Hercule Poirot hatte sich Christie eine ihrer berühmtesten Romanfiguren ausgedacht. Bereits im November soll der Dreh von “Knives Out” starten, bevor Johnson eine neue “Star Wars”-Trilogie in Angriff nimmt.

Detektiv spielen als Pausenfüller

Und Bond? Einen Nachfolger für Danny Boyle gibt es noch nicht. Die Bond-Crew soll erstmal neu aufgestellt werden, so Daniel Craig in einem Interview mit Deadline.com. Dass Craig aber planmäßig ein letztes Mal in seine Rolle des Doppelnullagenten schlüpfen wird, steht außer Frage. “Knives Out” kann wohl eher als willkommener Füller der kurzfristig entstanden Bond-Pause angesehen werden.

Von Amina Linke / RND

^ Seitenanfang