Online: 12.09.2018

Wetter

Neue Hitzewelle kommt auf Deutschland zu

Der Sommer geht einfach weiter - in der zweiten September-Hälfte werden die Temperaturen noch einmal deutlich ansteigen. 30 Grad sind dabei noch einmal möglich. Niederschläge bleiben weiter aus, die anhaltende Dürre stellt die Landwirtschaft vor große Probleme.

In der zweiten September-Hälfte können die Badesachen wieder aus dem Schrank geholt werden. Bundesweit wird es für diese Jahreszeit zu ungewöhnlich hohen Temperaturen kommen. Durch die bevorstehende Hitzeperiode sind regional Temperaturen bis zu 33 Grad möglich. Das aktuelle Klima kennt keine Jahreszeiten mehr und der Sommer geht im September einfach weiter.

Sogar im sonst eher gemäßigten Norden Deutschlands wird der Thermometer im Schatten bis zu 30 Grad anzeigen. “Dieser Monat ist verbreitet wärmer und sonniger als in den vergangenen Jahren so mancher Sommermonat gewesen ist. Das ist wirklich fast unglaublich”, sagt der Diplom-Meteorologe, Dominik Jung, vom Wetterportal wetter.net.

Wärmstes Jahr seit den Wetteraufzeichnungen

Seit 1881 werden die Wetterdaten aufgezeichnet. Geht es 2018 so weiter wie bisher, steht einem Rekord nichts mehr Weg. Durch die neue Hitzewelle im September, ist auch dieser rekordverdächtig.

Die Hitze wird ohne Niederschlag zum Problem. Vor allem landwirtschaftliche Betriebe haben mit der anhaltenden Dürre große Probleme. Die Ernten sind kleiner, die Produkte werden teuer.

Mediziner warnen

Diesen Sommer vergisst auch unsere Haut nicht, warnen Ärzte. Sie sehen ein erhöhtes Hautkrebsrisiko. Bis 2030 werde eine Verdopplung der Neuerkrankungen erwartet. Also Sonnencreme nicht vergessen.

Von RND/ka

^ Seitenanfang