Online: 11.09.2018

Berlin

Verschärfte Nichtraucher-Regeln für Shisha-Bars?

Shisha-Bars in Berlin sind bislang vom Nichtraucherschutzgesetz ausgeschlossen. Das soll sich jetzt ändern. Für die Wasserpfeifen-Läden könnte das weitreichende Änderungen mit sich bringen.

Berlin geht verstärkt gegen Raucher vor und will in Zukunft auch im Freien Rauchverbote einführen. Genauer gesagt vor Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen sowie auf Spielplätzen. Damit jedoch nicht genug. Auch Shisha-Bars sollen zukünftig stärker unter das Berliner Nichtraucherschutzgesetz fallen. In den Vereinbarungen von 2008 gibt es für Wasserpfeifen eine Ausnahmeregelung.

Zukünftig sollen die Ausnahmen nicht mehr gelten, Shisha-Bars gleich behandelt werden wie andere Lokale. Das heißt: auch hier soll es zukünftig Nichtraucherzonen geben. Das berichten der Tagesspiegel und “rrb24”.

Auch E-Zigaretten betroffen

Den Berichten zufolge geht der Vorstoß auf die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat von der SPD zurück. Die sagte gegenüber “rbb24”: “Am Ende geht es hier um die Gesundheit und da sollten in den Shisha-Gaststätten die gleichen Regelungen gelten wie auch für andere Gaststätten bei den Regelungen, die das Rauchen anbetreffen.”

Betroffen sollen dann aber nicht nur Wasserpfeifen sein, sondern auch E-Zigaretten. Konkret hieße das für Shisha-Bars: In einem Raum darf nicht mehr gleichzeitig geraucht und gegessen werden.

Der Gesetzesentwurf soll dem Berliner Senat bereits vorliegen.

Von RND/mrz

^ Seitenanfang