Online: 20.08.2018

Halbjahresbilanz

WM und Hitzewelle sorgen für leere Kinokassen

Die Menschen sind im ersten Halbjahr 2018 weniger ins Kino gegangen. Das lag nicht nur an der anhaltenden Hitzewelle und der WM, sondern auch am schwachen Angebot auf der Leinwand. Die Betreiber sind für die zweite Hälfte aber optimistisch.

Die Zahl der Kinobesucher ist im ersten Halbjahr 2018 stark zurückgegangen. Von Anfang Januar bis Ende Juni wurden in Deutschland 51,0 Millionen Kinotickets gekauft. Das seien 9,2 Millionen (15,2 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum, teilte die Filmförderungsanstalt FFA mit.

“Das Kinogeschäft lebt von der Attraktivität des Filmangebots, dem bislang die ganz großen Erfolge gefehlt haben”, erklärte FFA-Vorstand Peter Dinges den Einbruch. “Hinzu kommen ein Jahrhundertsommer und eine Fußball-WM, in der sich die Verleiher ohnedies mit großen Filmstarts zurückhalten.” Der Gesamtumsatz ging um 15,3 Prozent auf 439,1 Millionen Euro (518,5 Millionen) zurück.

Deutsche Produktionen steigern Marktanteil

Gute Nachrichten gibt es dagegen vom deutschen Film, der sich gegen den Trend entwickelte. Mit 11,3 Millionen verkauften Tickets zogen deutsche Produktionen laut FFA mehr Besucher in die Kinos als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres (10,6 Mio.). Der Marktanteil sei damit von 18,2 auf 22,4 Prozent gestiegen.

“Angesichts starker Filmstarts in der zweiten Jahreshälfte bin ich optimistisch, dass wir noch einen spürbaren Anstieg der Besucherzahlen erwarten dürfen”, so Dinges. Demnächst starten Filme wie “Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken” von und mit Til Schweiger sowie “100 Dinge” mit Matthias Schweighöfer.

Von RND/dpa

^ Seitenanfang