Online: 01.09.2018

Wegen Kunststoffteilen

Edeka ruft Tiefkühl-Blattspinat zurück

Wegen Verdacht auf Kunststoffteilen hat die Supermarktkette ein beliebtes Produkt aus ihrem Eigenmarken-Sortiment zurückgerufen: “Edeka Blattspinat portioniert (Tiefkühl)” sollte nicht verzehrt werden. Kunden können das Produkt im Markt umtauschen, auch ohne Kassenzettel.

Die Supermarktkette Edeka hat einen Tiefkühl-Spinat aus dem Eigenmarken-Sortiment zurückgerufen. Betroffen sei der “Edeka Blattspinat portioniert (Tiefkühl)” in der 450-Gramm-Faltschachtel, teilte das Unternehmen mit. Es sei nicht auszuschließen, dass sich Kunststoff-Fremdkörper in einzelnen Packungen befinden.

Der Blattspinat wurde vorwiegend bei Marktkauf und Edeka angeboten und aus dem Verkauf genommen. Zurückgerufen wurden Packungen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 14.05.2020 und 15.05.2020. Kunden können diese - auch ohne Vorlage des Kassenbons - zurückgeben und bekommen ihr Geld erstattet, so der Hersteller.

Von RND/dpa

^ Seitenanfang