Online: 07.09.2018

Rostock

Ärzte-Bund schlägt neue Regelung für Krankschreibungen vor

Patienten sollen weniger arbeiten, statt ganz zu Hause zu bleiben. Bislang gibt es nur die Wahl zwischen Arbeitsfähigkeit oder Unfähigkeit, ein Mittelweg soll eingeführt werden - die Arbeitsminderungs-Bescheinigung.

Eine neue Form der Krankschreibung soll Beschäftigten lange Ausfallzeiten im Job ersparen. Dies könne durch eine sogenannte Arbeitsminderungs-Bescheinigung geregelt werden, schlägt der Ärzteverband Marburger Bund vor. “Viele erkrankte Arbeitnehmer könnten wahrscheinlich schneller genesen und würden weniger lange dem Arbeitsprozess fernbleiben, wenn es nicht nur die Wahl zwischen Arbeitsfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit gäbe”, sagt Rudolf Henke, Vorsitzende des Marburger Bunds. Der Vorschlag stößt in Mecklenburg-Vorpommern auf ein geteiltes Echo.

“Entscheidend ist zunächst, dass der Beschäftigte vollkommen gesund wird und somit auch wieder voll arbeitsfähig ist. Das ist immer das Beste”, betont Harry Glawe von der CDU. Sollte es eine Arbeitsminderungs-Bescheinigung geben, plädiert Glawe für eine Lösung, “die die Interessen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber berücksichtigt und die Ausgaben der Krankenkassen für das Krankengeld senken kann”.

Von RND

^ Seitenanfang