Online: 21.08.2018

Klimawandel

Dickster Teil des arktischen Meereises bricht zum ersten Mal auf

Wissenschaftler sprechen von einer “erschreckenden” Entwicklung: Der dickste und älteste Teil des arktischen Meereises ist aufgebrochen - zum allerersten Mal. Ursache sei der Klimawandel.

Das ewige Eis, der älteste und dickste Teil des arktischen Meereises, beginnt aufzubrechen - zum ersten Mal seit Beginn entsprechender Aufzeichnungen, berichtet die britische Zeitung “The Guardian”. Ursache seien warme Winde und eine durch den Klimawandel verursachte Hitzewelle. Ein Wissenschaftler bezeichnete die Entwicklung gegenüber dem Guardian als “erschreckend”.

Das Meereis nördlich von Grönland war in der Vergangenheit selbst im Hochsommer nicht aufgebrochen, in diesem Jahr sei dies bereits zwei Mal passiert, schreibt der Guardian. Warme Winde hätten die Eisschollen weiter weg von der Küste gespült als zu jedem anderen Zeitpunkt seit dem Beginn der Satellitenaufzeichnungen in den 1970-er Jahren. “Fast alles Eis nördlich von Grönland ist gebrochen und dadurch beweglicher”, zitiert die Zeitung Ruth Mottram von Dänemarks amtlichem meteorologischen Institut.

Die Entdeckung könnte die Wissenschaft zu einem Überdenken der Frage zwingen, welche Teile der Arktis dem Klimawandel am längsten standhalten könnten, schreibt der Guardian - bislang gingen Forscher davon aus, das Eis nördlich von Grönland werde dies sein.

Von RND

^ Seitenanfang