Online: 30.08.2018

Internationale Raumstation

Riss an Raumkapsel - keine Gefahr für die Crew der ISS

Ein Riss an der ISS angedockten Sojus-Kapsel hat in der Nacht zum Donnerstag zu einem Druckabfall geführt. Möglicherweise hat ein Mikrometeorit die Raumstation getroffen.

Die an der Internationalen Raumstation ISS angedockte Sojus-Raumkapsel ist in der Nacht zum Donnerstag beschädigt worden. Durch ein etwa 1,5 Millimeter großes Leck sei es zu einem Druckabfall gekommen, bestätigte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. Durch das Leck hätte Luft aus der Station rund 400 Kilometer über der Erde austreten können. Der Riss sei aber erfolgreich repariert worden. Es habe keine Gefahr für den deutschen Astronauten Alexander Gerst und seine fünf Kollegen bestanden.

Nach ersten Untersuchungen gehe man davon aus, dass ein Mikrometeorit die Kapsel getroffen hat, sagte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin russischen Medien. Die Kapsel ist an der ISS angedockt und soll die Raumfahrer wieder auf die Erde zurückbringen.

Deutscher Astronaut hat das Leck nicht zugehalten

Die Crew habe das Leck innerhalb kurzer Zeit finden und zudecken können. Ein weiterer Außeneinsatz für zusätzliche Reparaturen sei nicht erforderlich, sagte Rogosin. In sozialen Medien kursierende Gerüchte, dass Gerst das Leck zunächst mit einem Finger zugehalten haben soll, kommentierte Roskosmos nicht.

Der Württemberger Gerst ist seit Anfang Juni auf der ISS. Es ist bereits der zweite Einsatz für den 42-Jährigen. Anfang Oktober soll er als erster Deutscher das Kommando auf der Raumstation übernehmen.

Von RND/dpa

^ Seitenanfang